Hören Sie (schon) auf Ihr Herz?

In einer Zeit rasanter Veränderungen und schnellen, permanent auf uns einwirkenden Informationsflüssen sehnen sich zunehmend mehr Menschen nach innerer Ruhe und Ausgeglichenheit.
Viele von uns sind sich der negativen Auswirkungen äußerer und innerer Stressoren auf die Gesundheit bewusst.
Doch was bedeutet Stress im Konkreten? Es sind nicht nur äußere Bedingungen wie eine schwere Krankheit, der Verlust eines geliebten Menschen oder des Arbeitsplatzes, finanzielle Probleme oder die Pflege eines Angehörigen, die in uns Stress erzeugen können. Es ist vor allem die Art und Weise wie wir auf diese Lebensumstände reagieren und sie bewerten, wie wir darüber denken und fühlen, die in uns Stress erzeugt. Auch wie wir über uns und unsere Mitmenschen denken, über unsere Vergangenheit und die erdachte Zukunft grübeln, all das kann zu chronischem Stress in unserem Körper führen.

Dieser hat nachweisbar negative Auswirkungen auf unser Immunsystem, auf die Zellalterung und somit auch auf den Ausbruch und den Verlauf chronischer Erkrankungen.

Doch wie können wir aus dem Kreislauf schädigender gedanklicher und emotionaler Muster aussteigen und wieder „in unsere Mitte“ finden?
Durch gezielte Entspannungsübungen und Meditation ist es uns möglich, Stressreaktionen zu unterbrechen und innere Ruhe, emotionale Ausgeglichenheit und gedankliche Klarheit in uns zu etablieren.

Unterstützen wir dieses mentale Training zusätzlich durch Biofeedback mithilfe unseres Herzschlagmusters, können wir schneller und effektiver lernen, entspannte und freudvolle innere Zustände zu erzeugen.

Ein kleiner, noch in den Anfängen steckender Teil der medizinischen Wissenschaft beschäftigt sich heute zunehmend mit der Frage, wie sich positive Gedanken und Emotionen auf unseren Körper auswirken. Erkenntnisse der Neurowissenschaften und der Psycho-Neuro-Immunologie konnten mittlerweile zeigen, wie eine positive Grundeinstellung das Immunsystem stärkt und somit Viren besser bekämpft und die Wundheilung beschleunigt. Auch werden Immunzellen aktiviert, die an der Bekämpfung von Krebszellen wesentlich beteiligt sind.

Durch Praktiken wie Achtsamkeits-Meditation und mentale Fokussierung durch Imagination, haben wir Menschen die Möglichkeit, unser Denken und Fühlen und somit uns selbst zu ändern. Dies ist die Basis für mentale Gesundheit, die den Boden dafür bereitet, dass körperliche Heilung gefördert wird.

Aber auch den zunehmenden psychischen Volkskrankheiten wie Depression, chronische Überlastung bis zum Burnout oder ADHS können wir durch Meditation erfolgreich begegnen.

Wenn wir lernen, unsere Gedanken und Gefühle, oder nennen wir es salopp Herz und Verstand auf eine Linie zu bringen, anstatt dass sie gegeneinander opponieren, steht uns mehr Energie zu Verfügung, unser menschliches Potential zu entfalten und zu leben.

Als HeartMath-Coach lernt Dr. Wolf-Dieter Nagl seinen Klienten, ihre Aufmerksamkeit von der Welt der Gedanken und Emotionen abzuziehen, und zunächst rein auf die Atmung zu lenken. Fokussieren wir uns dabei auf den Bereich rund um unser Herz und verbinden uns mit starken, positiven Gefühlen wie etwa Wertschätzung, Dankbarkeit und Liebe, erzeugen wir in der Folge automatisch positive Gedanken  (da wir im Sinne einer Rückkopplungsschleife dazu tendieren uns immer so zu fühlen wir denken und so zu denken wie wir uns fühlen). Misst man während dieser Übungen unser Herzschlagmuster, die sogenannte Herzratenvariabilität und stellt diese optisch am Computer dar, kann man erstaunliche Veränderungen feststellen, die uns im Sinne eines Biofeedbacks zeigen, wie der Stresslevel im Körper sinkt.
Derjenige Teil im Autonomen Nervensystem, der Regeneration und Entspannung ermöglicht (Parasympathikus) wird gestärkt, während der Stressschenkel (Sympathikus) geschwächt wird.

Wenn wir diese Übungen im Alltag immer wieder trainieren, bekommen wir die Kontrolle über oft automatisch ablaufende, negative Gedanken- und Emotionsmuster zurück, während wir positive Muster in uns nachhaltig etablieren.

Dass sich dies nicht nur positiv auf unser seelisches Wohlbefinden auswirkt, sondern auch der Entstehung von chronischen Erkrankungen entgegenwirkt, ist mittlerweile durch wissenschaftliche Studien belegt.

Dr. Wolf-Dieter Nagl, Arzt für Allgemeinmedizin, psychosoziale und psychosomatische Medizin i.A., Heart-Math-Coach; Kontakt über elisana 0732 77083360